0 0
Oecher Labskaus

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
1 Kilo Kartoffeln mehlig kochend
2 Stück Gemüsezwiebel in Scheiben geschnitten in den Kartoffel-Hackfleischmix
400 Gramm Rinderhackfleisch alternativ gemischtes Gehacktes
4 Eier Grösse L, braune Eier (da der Dotter stabiler und farblich schöner sind)
400 Gramm Puttes Orginal aus dem Ring geräuchert (mit EU Siegel) Vor dem Braten den Puttes leicht mehlieren damit er nicht aus der Form geht und eine schöne knusprigkeit im Anschnitt bekommt.
2 Stück Rote Bete gegart oder vakuumiert
1 Zwiebel gewürfelt zur Rote Bete (oder nur als Deko)
2 Eingelegte Gurken Cornichons oder Snackgurken
2 Lorbeerblätter
nach Gusto Pfeffer und Salz
nach Gusto Muskat
nach Gusto Milch die Milch kann man auch durch Sahne ersetzen, dann wird es noch ein bisschen cremiger
nach Gusto Butter

Oecher Labskaus

Küche:
  • 40 Minuten
  • 4 Portionen
  • Mittel

Zutaten

Anleitung

Teilen

Hackfleisch, Kartoffeln, Rote Bete und ein Spiegelei gehören überall dazu – in Aachen kommt noch Puttes hinzu. Labskaus wurde ursprünglich von Seemännern gegessen und mit Pökelfleisch gekocht, das wegen der schlechten Zähne vieler Seeleute klein gehackt und püriert wurde.

Rote Bete und eingelegte Gurken kamen hinzu, weil sie eingelegt lange haltbar waren und Vitamin C enthalten, das Skorbut vorbeugen soll. Peter Gillissen hat die Aachener Variante mit Puttes von seiner Mutter übernommen und schon als Kind immer gerne gegessen. Sein Rezept ist schnell nach gekocht und in seiner Familie bis heute sehr beliebt.

Dreiländerschmeck-Köchin Brigitte hat das Gericht überzeugt: „Was soll ich sagen, es ist ein so simples Rezept, das aber durch wirklich gut zusammen gestellte Zutaten überzeugt. In seiner Einfachheit passt es in jeden Küchenplan und eignet sich auch für eine Party unter Oecher Freunden, denn es lässt sich in großen Mengen sehr gut vor- und zubereiten. Mein Fazit: Es wurde heute nicht zum letzten Mal in meiner Küche gekocht, denn meine Familie ist begeistert.“

Schritte

1
Fertig

Kartoffeln und Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Dann nacheinander Kartoffel, Zwiebelscheiben und Gehacktes in einem Topf schichten. Mit Wasser auffüllen, etwas Salz hinzugeben und zwei Lorbeerblätter oben drauf legen. Das Ganze kochen, bis die Kartoffeln gar sind.

2
Fertig

Wasser abschütten, die Lorbeerblätter herausnehmen und die gekochten Zutaten mit heißer Milch und Butter nach Geschmack wie Kartoffelstampf verarbeiten. Anschließend mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken.

3
Fertig

Spiegeleier und in Scheiben geschnittenen Puttes braten. Je eine Portion vom Gestampften mit Puttes anrichten und ein Spiegelei obendrauf geben. Zum Schluss mit eingelegten Gurken, Zwiebeln und Roter Bete garnieren.

Brigitte Gorski

Brigitte Gorski

Brigitte Gorski ist leidenschaftliche Hobbyköchin und Hobbybäckerin - immer auf der Suche nach internationalen, alten und regionalen Rezepten, die dann neu interpretiert auf dem Familien-Speiseplan landen. Brigitte lebt in Herzogenrath, ist 63 Jahre alt, seit 46 Jahren verheiratet, Mutter von vier Kindern und Oma von zwei Enkeln. Auch wegen der Enkel fühlt sie sich immer noch jung und so ist es auch beim Kochen und Backen. Ihr Motto: Geht bzw. schmeckt nicht, gibts nicht! Experimentieren und neu erleben. Moderne regionale Küche ist sehr spannend.

Vorheriges Rezept
Entenbrust mit Honig, Senf und Orangenjus
Nächstes Rezept
Armer Ritter
Vorherige
Entenbrust mit Honig, Senf und Orangenjus
Nächste
Armer Ritter
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem