0 0
Öcher Heukäs

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
500 Gramm Schweinebraten (mager)
500 Gramm Kalbsbraten (mager)
2 Schweinefüßchen oder 2 Schweineohren (beim Metzger vorbestellen)
1 Zwiebel
2 Lorbeerblätter
3 Nelken
Salz
Pfeffer
3 Esslöffel Kräuteressig alternativ Weißweinessig
Zucker
1 Hand voll Korinthen

Öcher Heukäs

Küche:
  • mindestens 180 Minuten
  • 6 Portionen
  • Mittel

Zutaten

Anleitung

Teilen

Den Öcher Heukäs kennt unser Leser Uli Hoffmann-Siemes noch aus Kindheitstagen. Von seiner Großmutter väterlicherseits stammt das Rezept, das wir heute vorstellen. Auch wenn sein Großvater, ein Öcher, 1914 in das Saarland auswanderte, blieb das Gericht ein Familienrezept. „Heukäs“ hat nichts mit Käse zu tun. Es handelt sich um eine Sülze, die im Mundartwörterbuch Aachener Sprachschatz „Höitkies“ genannt wird, wobei „Höit“ für Haupt steht. Es handelt sich also traditionell um Fleisch von Rinds- oder Schweinsköpfen, das zu Sülze in Form eines Käses verarbeitet wird.

Bei Uli Hoffmann-Siemes wurden meist Schweinefüßchen verwendet. Die Sülze wird eigentlich mit einigen, rohen Zwiebelringen versehen. Da sein Bruder keine rohen Zwiebeln mochte, wurden diese bei Hoffmann-Siemes stets mit dem Fleisch durch den Fleischwolf gedreht.

Als Beilage schmeckt Brot und Remoulade ausgezeichnet. Remoulade bereitet Uli Hoffmann-Siemes aus hart gekochtem Eigelb, Öl, Essig, Kondensmilch – versehen mit klein geschnittenen Gewürzgürkchen sowie Eiweiß zu.

Schritte

1
Fertig
mindestens 2 Stunden

Das Fleisch kochen

Füllen Sie einen großen Topf mit kaltem Wasser. Das Fleisch wird mit den Gewürzen – Salz und Pfeffer nach Belieben – hineingelegt. Kochen Sie nun das Wasser mitsamt den gesamten Zutaten auf und lassen Sie das Fleisch mindestens zwei Stunden köcheln, bis es weich es. Je nach Größe der Schweinefüßchen beträgt die Zeit des Kochens bedeutend länger.

2
Fertig
45 Minuten

Das Drehen durch den Fleischwolf

Schneiden Sie das Kalb- und Schweinfleisch in kleine Stücke und lösen das gesamte Fleisch sowie Fett und Haut von den Schweinefüßchen ab. Im möglichst heißen Zustand wird das Fleisch – gerne mit einer rohen Zwiebel – durch den Fleischwolf gedreht.

3
Fertig
10

Das Würzen der Sülze

Schütten Sie die Brühe ab um ca. zwei große Suppenkellen zur Fleischmasse hinzuzugeben. Mit Essig und Zucker wird das Fleisch nun abgeschmeckt. Sehr gerne etwas intensiver als gewohnt, da die Gewürzintensität durch das Erkalten und Stocken nachlässt! Fügen Sie nun eine Hand voll Korinthen mit unter die Masse.

4
Fertig
15

Das Entstehen der Sülze

Füllen Sie eine oder mehrere Formen, die zuvor mit kaltem Wasser ausgespült wurden, mit der Fleischmasse. Falls Sie keine Zwiebel mit durch den Fleischwolf gedreht haben, können Sie einige Zwiebelringe auf den Boden der Form legen.
Lassen Sie die Masse bei kühler Temperatur (Keller oder Kühlschrank) erkalten.
Die so entstehende Sülze können Sie wunderbar aus der Form herausnehmen und am Stück oder in Scheiben geschnitten anrichten.

Katja Esser

Katja Esser

Hobby-Köchin Katja Esser ist in Würselen aufgewachsen und kocht als Mutter von drei Kindern fast täglich für ihre Familie. Die Liebe zur regionalen Küche hat die 45-Jährige bei ihrer Großmutter entdeckt. In der Küche ihrer Oma durfte sie schon als kleines Kind mitschnippeln und beim Kochen zuschauen. Sie selbst isst gerne Gerichte mit frischem Gemüse aus der Region, aber auch Deftiges wie eine gute Erbsensuppe oder Möhrengemüse mit Speck.

Vorheriges Rezept
Schweinefilet in Limburger Sauce
Nächstes Rezept
Rheinische Mutzen
Vorherige
Schweinefilet in Limburger Sauce
Nächste
Rheinische Mutzen
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem