0 0
Schwatze Flaam

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Für den Teig
250 Gramm Mehl
1 Würfel frische Hefe alternativ 1 Päckchen Trockenhefe
50 Gramm Butter weich
3 Esslöffel Zucker
100 Milliliter Milch lauwarm
1 Prise Salz
Für das Kompott
350 Gramm Äpfel getrocknet
350 Gramm Birnen getrocknet
1 Teelöffel Anis
100 Gramm Trockenpflaumen
1 Teelöffel Zimt
1 Nelken

Schwatze Flaam

Küche:
  • 80 Minuten
  • Mittel

Zutaten

  • Für den Teig

  • Für das Kompott

Anleitung

Teilen

Der „Schwatze Flaam“ – auch Spießfladen oder Kohlenstaubkuchen genannt – ist ein sehr traditioneller Fladen aus unserer Region. Laut überlieferter Entstehungsgeschichte hat er in Kornelimünster seinen Ursprung.

Dort sollen die Hütejungen vor langer Zeit, wenn Kirmes im Ort war, von Haus zu Haus gezogen sein. Sie schlugen immer wieder mit ihren Peitschen an die Türen, bis jemand öffnete und Fladen auf Spieße steckten, die die Hütejungen hinhielten. Traditionell wurde der Fladen auch auf Trauerfeiern gereicht – neben den obligatorischen belegten halben Brötchen. Für das Aachener Rezept werden getrocknete Birnen benötigt, die man auch selbst im Ofen herstellen kann.

Simon Schaffrath aus Stolberg hat uns berichtet, dass es auch eine belgische Variante gibt, bei der keine Birnen verwendet werden, sondern lediglich eine spezielle, kleingewachsene Apfelsorte. Diese kleinen Äpfel werden eine Zeit lang getrocknet und gedörrt, bevor sie als Belag auf den Flaam kommen. Der belgische Ort Tancrémont gilt offenbar als Geburtsstätte der belgischen Fläden.

Schritte

1
Fertig

Für das Kompott, das als Belag verwendet wird, Äpfel, Birnen und gemahlenen Anis in einer Schüssel mit Wasser bedecken und ein bis zwei Tage einweichen. Die Pflaumen ebenfalls mit Wasser bedeckt einweichen.

2
Fertig

Das gesamte eingeweichte Obst (mit dem Anis) im Sud, der sich durch das Einweichen gebildet hat, mit Zucker weichkochen.

3
Fertig

Das Obst mit Hilfe einer flotten Lotte (Passiergerät) oder durch Abseihen durch ein Baumwolltuch und anschließendes Zerquetschen passieren. Das abgeseihte Fruchtwasser bitte nicht entsorgen. Es wird noch löffelweise benötigt, wenn der Brei eine zu feste Konsistenz hat. Den Fruchtbrei mit Zimt und etwas geriebener Nelke abschmecken.

4
Fertig

Für den Teig Mehl und Hefe miteinander vermengen. Butter, zwei Esslöffel Zucker, Salz sowie die zuvor aufgewärmte lauwarme Milch verrühren. Etwas abgeriebene Zitronenschale einstreuen und das Ganze zu einem glatten Teig kneten. Nur kurz kneten, da der Teig anderenfalls zu fest wird. An einem warmen Ort zugedeckt etwa 45 Minuten ziehen lassen.

5
Fertig

Den Teig auf gemehlter Arbeitsfläche zu einem circa 0,5 Zentimeter dicken Teig ausrollen.

6
Fertig

Eine runde Backform mit etwas Butter einfetten. Den ausgerollten Teig auf den Boden der Form legen und einen kleinen Rand hochziehen. Das gekochte Kompott fingerdick auf dem Teigboden verteilen.

7
Fertig

Den Fladen bei 200 Grad auf mittlerer Schiene 20 bis 35 Minuten backen. Die Backzeit hängt von der Konsistenz des Kompotts ab. Eine Prüfung, wie fest der Teig bereits ist, ist nach etwa 20 Minuten Backzeit sinnvoll.

Katja Esser

Katja Esser

Hobby-Köchin Katja Esser ist in Würselen aufgewachsen und kocht als Mutter von drei Kindern fast täglich für ihre Familie. Die Liebe zur regionalen Küche hat die 45-Jährige bei ihrer Großmutter entdeckt. In der Küche ihrer Oma durfte sie schon als kleines Kind mitschnippeln und beim Kochen zuschauen. Sie selbst isst gerne Gerichte mit frischem Gemüse aus der Region, aber auch Deftiges wie eine gute Erbsensuppe oder Möhrengemüse mit Speck.

Vorheriges Rezept
Schwenkbraten vom Grill
Nächstes Rezept
Ingwertee
Vorherige
Schwenkbraten vom Grill
Nächste
Ingwertee
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem