0 0
Pflaumenkuchen mit Printen

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
850 Gramm Pflaumen
200 Gramm Weizenmehl
50 Gramm Printenmehl oder fein gemahlene Kräuterprinten
30 Gramm Zucker
30 Gramm weiche Butter
20 Gramm Frische Hefe
100 Milliliter lauwarme Milch
Hagelzucker

Pflaumenkuchen mit Printen

Küche:
  • 90 Minuten
  • 4 Portionen
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

Jetzt ist Pflaumenzeit – und zu frischen Zwetschgen passt das Kräuteraroma von Printen ganz hervorragend. Frauke Linscheid aus Aachen macht ihren Pflaumenkuchen deshalb mit fein gemahlenen Kräuterprinten, die sie unter das Mehl für den Hefeteig mischt. Eine besondere Aachener Variante, die mit Schlagsahne köstlich schmeckt.

Schritte

1
Fertig

Weizenmehl, Printenmehl und Zucker mischen, eine Vertiefung hineindrücken und die mit der Milch verquirlte Hefe hineingeben. Die Mischung verrühren und etwa 20 Minuten gehen lassen.

2
Fertig

Dann die weiche Butter dazugeben und alles zu einem Teig verarbeiten, der sich restlos von der Schüssel löst. Eventuell Milch oder Mehl zufügen, wenn der Teig zu trocken bzw. zu klebrig ist. Den Teigkloß mit etwas Mehl bestäuben und erneut gehen lassen, bis er etwa doppelt so groß geworden ist.

3
Fertig

Teig gut durchkneten und rund ausrollen. In eine gut gefettete Obstkuchenform (28 Zentimeter Durchmesser) geben und den Rand festdrücken. Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.

4
Fertig

Die Pflaumen waschen, entsteinen und rosettenförmig auf den Hefeteig legen.

5
Fertig

Dann den Kuchen in den Ofen geben und die Temperatur auf 180 Grad reduzieren. Auf Sicht etwa 25 bis 30 Minuten backen, bis der Rand schön braun ist.

6
Fertig

Den Kuchen auf einem Kuchenrost abkühlen lassen und nach Geschmack noch lauwarm mit Hagelzucker bestreuen.

Katja Esser

Katja Esser

Hobby-Köchin Katja Esser ist in Würselen aufgewachsen und kocht als Mutter von drei Kindern fast täglich für ihre Familie. Die Liebe zur regionalen Küche hat die 45-Jährige bei ihrer Großmutter entdeckt. In der Küche ihrer Oma durfte sie schon als kleines Kind mitschnippeln und beim Kochen zuschauen. Sie selbst isst gerne Gerichte mit frischem Gemüse aus der Region, aber auch Deftiges wie eine gute Erbsensuppe oder Möhrengemüse mit Speck.

Vorheriges Rezept
Kürbisspalten auf Linsengemüse
Nächstes Rezept
Kürbis-Flammkuchen mit Birne
Vorherige
Kürbisspalten auf Linsengemüse
Nächste
Kürbis-Flammkuchen mit Birne
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem