• Home
  • Bier
  • Mit Video: Filet in Abteibiersoße
0 0
Mit Video: Filet in Abteibiersoße

Auf Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
1 Kilo Schweinefilet
2 Schalotten
50 Gramm Butter
1 Esslöffel geriebener Ingwer
200 Milliliter Kokosmilch
Für das Gemüse
6 Möhren
1 Fenchelknolle
Saft einer halben Zitrone
50 Gramm Butter
1 Esslöffel frisch gezupfter Rosmarin
150 Milliliter Abteibier Leffe Radieuse oder ein anderes Triple
2 Esslöffel brauner Rohrzucker
Für die Kartoffel-Crêpes
4 Kartoffeln Typ Bintje
100 Gramm Mehl
150 Milliliter Abteibier Leffe Radieuse oder ein anderes Triple
50 Gramm Butter
Pfeffer und Salz aus der Mühle

Mit Video: Filet in Abteibiersoße

Küche:
  • 150 Minuten
  • 4 Portionen
  • Mittel

Zutaten

  • Für das Gemüse

  • Für die Kartoffel-Crêpes

Anleitung

Teilen

Die Aromen und Geschmäcker der belgischen Biere bieten eine enorme Vielfalt. Unsere Nachbarn in der Wallonie nutzen das köstliche Gebräu deshalb häufig zum Kochen. Tom Frauenrath von unserem Partner Miele hat gemeinsam mit Katja ein Gericht mit Schweinefilet und Abteibier getestet. Das Rezept dazu hat uns Dreiländereck-Experte Rolf Minderjahn zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis ist ein ganz besonderer Genuss mit vielen Geschmacksnuancen.

Tom und Katja haben Grimbergen Double Ambrée und Grimbergen Dubbel-Double verwendet. Empfohlen wird für das Gericht auch – wenn man es im Handel bekommt – ein Leffe Radieuse. Das ist ein bernsteinfarbenes Abteibier (Triple). Es ist milder, nicht so schwer wie dunkles Abteibier (Brune) und nicht so herb wie helles (Blonde).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schritte

1
Fertig

Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

2
Fertig

Die Schalotten schälen und vierteln, das Schweinefilet und die Schalotten in eine Gratin-Form legen, mit Butter, Salz und Pfeffer bestreuen und für ca. 20 Minuten in den heißen Backofen geben. Die Garzeit des Filets hängt von der Dicke des Fleisches und vom Wunsch ab, ob das Filet leicht rosé oder komplett durch gegart sein soll. Entsprechend sollte hier getestet werden, ob das Fleisch bereits gar ist. Nach Wunsch sollte die Zeit im Ofen dann verlängert werden.

3
Fertig

Während dieser Zeit das Gemüse zubereiten: Möhren waschen, schälen und dann in Scheiben schneiden. Den Fenchel säubern, den harten Strunk (dreieckig) entfernen, Fenchel in Streifen schneiden und mit Zitronensaft beträufeln.

4
Fertig

In einer großen Kasserolle die Butter schmelzen lassen, anschließend das Gemüse hinzugeben und fünf Minuten bei hoher Hitze anbraten. Mit Rosmarin bestreuen, salzen, dann abdecken und zehn Minuten bei milder Hitze weiter köcheln lassen.

5
Fertig

Wenn das Gemüse gar ist, aus der Kasserolle nehmen, den Sud darin lassen, dann das Bier angießen und den Rohrzucker hinzugeben. Auf die Hälfte reduzieren lassen. Das Gemüse wieder in den Topf geben und Soße mit Gemüse warm stellen.

6
Fertig

Für die Kartoffel-Crêpes: Kartoffeln schälen und waschen, dann reiben. Mit dem Mehl und dem Bier vermischen. Sollte der Kartoffelteig zu flüssig sein, kann etwas Mehl hinzugegeben werden. Salzen. Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen und darin die Crêpes drei Minuten von jeder Seite braten, anschließend warm stellen.

7
Fertig

Das Fleisch aus der Form nehmen, in Medaillons schneiden. Kochjus und Kokosmilch miteinander verrühren, aufkochen, Soße leicht reduzieren.

8
Fertig

Jeweils eine Kartoffel-Crêpe auf einen Teller legen, zwei Stücke Fleisch darauf setzen und einige Stücke Gemüse dazugeben, wiederum eine Kartoffel-Crêpe darauf legen, mit Soße beträufeln, mit geriebenem Ingwer bestreuen und sofort auf vorgewärmten Tellern servieren.

Katja Esser

Katja Esser

Hobby-Köchin Katja Esser ist in Würselen aufgewachsen und kocht als Mutter von drei Kindern fast täglich für ihre Familie. Die Liebe zur regionalen Küche hat die 45-Jährige bei ihrer Großmutter entdeckt. In der Küche ihrer Oma durfte sie schon als kleines Kind mitschnippeln und beim Kochen zuschauen. Sie selbst isst gerne Gerichte mit frischem Gemüse aus der Region, aber auch Deftiges wie eine gute Erbsensuppe oder Möhrengemüse mit Speck.

Vorheriges Rezept
Apfel-Zimt-Schnecken
Nächstes Rezept
Rouladen mit Rehhack
Vorherige
Apfel-Zimt-Schnecken
Nächste
Rouladen mit Rehhack
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem