0 0
Hirschgulasch mit Wacholderbeeren

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
1 Kilo Hirschgulasch
100 Gramm Speckwürfel
2 Esslöffel Butter
3 rote Zwiebeln
2-3 Esslöffel Tomatenmark
300 Milliliter Rotwein
2 Lorbeerblätter
5 Wacholderbeeren
4 Esslöffel Lütticher Sirup
Pfeffer und Salz

Hirschgulasch mit Wacholderbeeren

Küche:
  • 200 Minuten
  • 4 Portionen
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

Wildgerichte sind immer ein festliches und besonderes Hauptgericht. Dieses Gulasch kocht Katja traditionell seit Jahren an Weihnachten für ihre Familie. Wenn die Schmorzeit eingehalten wird und das Fleisch von guter Qualität ist, kann bei der Zubereitung nicht viel daneben gehen und entspannt geschlemmt werden.

Schritte

1
Fertig

Die Butter in einem Topf oder Bräter erhitzen und die Fleischwürfel bei hoher Hitze von allen Seiten stark anbraten. Mit Pfeffer und Salz würzen. Gegebenenfalls das Fleisch portionsweise braten, damit alle Stücke Kontakt zum Fett haben. Die Zwiebeln schälen, würfeln und mit andünsten. Fleisch und Zwiebeln aus dem Topf herausnehmen.

2
Fertig

Die Speckwürfel im Bratfett kross braten und herausnehmen.

3
Fertig

Das Gulasch wieder in der Topf geben, bei mittlerer Hitze Tomatenmark hinzugeben, umrühren und alles etwas anbraten. Anschließend mit Rotwein ablöschen.

4
Fertig

Die Gewürze in einem Säckchen oder Tee-Ei in die Flüssigkeit hängen und das Gulasch mindestens zwei Stunden bei kleiner Hitze garen. Immer wieder umrühren. Bei Bedarf kann etwas Rotwein oder Wasser mit hinzugegossen werden.

5
Fertig

Den Lütticher Sirup einrühren, gebratenen Speck hinzugeben und das Gulasch nochmals mindestens 30 Minuten köcheln lassen. Es ist perfekt, sobald das Fleisch schön zart ist. Dazu passen Spätzle, Kartoffeln oder Klöße.

Katja Esser

Katja Esser

Hobby-Köchin Katja Esser ist in Würselen aufgewachsen und kocht als Mutter von drei Kindern fast täglich für ihre Familie. Die Liebe zur regionalen Küche hat die 45-Jährige bei ihrer Großmutter entdeckt. In der Küche ihrer Oma durfte sie schon als kleines Kind mitschnippeln und beim Kochen zuschauen. Sie selbst isst gerne Gerichte mit frischem Gemüse aus der Region, aber auch Deftiges wie eine gute Erbsensuppe oder Möhrengemüse mit Speck.

Vorheriges Rezept
Nougatparfait
Nächstes Rezept
Rote-Bete-Carpaccio
Vorherige
Nougatparfait
Nächste
Rote-Bete-Carpaccio
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem