0 0
Wild in Gelee nach Art des Hauses Heyden

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
2 Kilogramm Wildfleisch Hirsch, Reh, Wildschwein oder Hase
Für die Marinade
1 Flasche Rotwein trocken
1 Tasse Weinessig
1 Teelöffel Senf aus der Region
2 Möhren
2 Zwiebeln
1 Lorbeerblatt
6 Nelken
Für die Soße
½ Tasse Maraschino
½ Tasse Cognac
1 Esslöffel Johannisbeergelee
1 Esslöffel Himbeergelee
½ Liter Sahne

Wild in Gelee nach Art des Hauses Heyden

Küche:
  • 1 Tag und 140 Minuten
  • 6 Portionen
  • Mittel

Zutaten

  • Für die Marinade

  • Für die Soße

Anleitung

Teilen

Sophia Vincken aus Pannesheide hat uns für die Weihnachtstage ein ganz besonderes Wildrezept zur Verfügung gestellt. „Das Rezept ist bestimmt 70 Jahre alt und wird auch heute noch von unserer ganzen Familie gerne gekocht“, erzählt sie.

„Die Familie meines Mannes hat über sechs Jahrzehnte das Haus Heyden in Aachen-Horbach bewirtschaftet. Immer, wenn Jagd war, gab es anschließend das so genannte Schüsseltreiben. Meine Schwiegermutter hat dann dieses köstliche Wildrezept gekocht“, erinnert sich Vincken. Das Rezept lässt sich für Hirsch, Reh, Wildschwein oder Hase nutzen.

Schritte

1
Fertig

Alle Zutaten für die Marinade in einen Gefrierbeutel geben und anschließend das Fleisch 24 Stunden in dieser Mischung marinieren. Ab und zu wenden, damit die Marinade gleichmäßig in das Fleisch einzieht.

2
Fertig

Das Fleisch herausnehmen, die Marinade absieben und in einer Schüssel auffangen. Dann das Fleisch mit Butter anbraten, salzen und pfeffern. Den Backofen auf 160 Grad vorheizen. Danach das Fleisch mit ein wenig Marinade im offenen Bräter in den Backofen schieben und zwei Stunden garen. Jede halbe Stunde ein Drittel der Marinade übers Fleisch gießen.

3
Fertig

Nach dem Braten das Fleisch aus dem Fond nehmen und die weiteren Zutaten in den Bratenfond geben.

4
Fertig

Alles fünf Minuten kochen lassen und zum Schluss einen halben Liter Sahne dazugeben. Anschließend nochmals 20 Minuten köcheln lassen. Das Fleisch in Scheiben schneiden und mit Sauce servieren.

5
Fertig

Dazu passen zum Beispiel Knödel oder Kartoffeln mit Rotkohl.

Anke Capellmann

Anke Capellmann

Anke Capellmann ist Multimedia-Volontärin im Medienhaus Aachen. Neben der Vorliebe zum journalistischen Arbeiten und Schreiben kocht und backt sie mit Freude. Auch wenn sie gerne neue Kreationen ausprobiert, geht nichts über die regionale Küche, die es schon bei ihrer Oma und Mutter gab. Neben Kartoffelsalat und Sauerbraten kocht sie aber auch gerne italienische oder asiatische Speisen.

Vorheriges Rezept
Salatdressing mit Monschauer Senf
Nächstes Rezept
Ein Klassiker aus Limburg: Zuurvlees
Vorherige
Salatdressing mit Monschauer Senf
Nächste
Ein Klassiker aus Limburg: Zuurvlees
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem