• Home
  • Gemüse
  • Auberginen karamellisiert mit Lütticher Sirup
0 0
Auberginen karamellisiert mit Lütticher Sirup

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
4 Auberginen
1 Birne
150 Milliliter Lütticher Sirup
4 Esslöffel Cidre-Essig
4 Esslöffel Rapsöl
8 Zweige Basilikum
4 Zweige Thymian
6 Zweige Rosmarin
Fleur de Sel
weißer Pfeffer

Auberginen karamellisiert mit Lütticher Sirup

Küche:
  • 75 Minuten
  • 4 Portionen
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

Auberginen gehören nicht gerade zu den Lieblingsgemüsen der Deutschen. Zu Unrecht, denn man kann die subtropische Frucht sehr vielfältig in der Küche einsetzen. Unsere belgischen Nachbarn machen eine vegane, leckere Vorspeise, indem sie Auberginen mit Lütticher Sirup karamellisieren.

Schritte

1
Fertig

Den Backofen auf 160 Grad °C vorheizen. Den Essig in eine große Auflaufform träufeln. Die Auberginen längs halbieren, in die Auflaufform mit der Schnittfläche nach unten legen und kurz einziehen lassen.

2
Fertig

Dann die Auberginen umdrehen und mit dem Lütticher Sirup bestreichen. Anschließend mit weißem Pfeffer und Salz würzen sowie mit gehacktem Thymian und Rosmarin (die Hälfte der Menge) bestreuen.

3
Fertig

Die Auberginen kommen nun für etwa eine Stunde in den Backofen, um zu karamellisieren.

4
Fertig

Die Birne schälen und in feine kleine Würfelchen schneiden.

5
Fertig

Je zwei Auberginenhälften pro Teller anrichten. Mit ein wenig Olivenöl und dem restlichen Sirup aus der Auflaufform beträufeln, dann mit den Birnenwürfel sowie dem Basilikum und dem Rest des Rosmarins garnieren. Noch einmal leicht pfeffern, salzen und servieren.

Rolf Minderjahn

Rolf Minderjahn

Rolf Minderjahn ist Journalist, Übersetzer und Autor. Er lebt und arbeitet in Stolberg. Seine Liebe zur französischen Sprache, seine Leidenschaft fürs Schreiben und Reisen sowie sein Faible für die gute Küche hat er zum Beruf gemacht. Er führt seit 20 Jahren ein eigenes Text- und Pressebüro. Er bereist als Reisejournalist das Dreiländereck bereits seit mehr als 30 Jahren. Dabei schaut er vielen Köchen über die Schulter, besucht und beschreibt Restaurants, übersetzt Rezepte aus dem Französischen und Niederländischen ins Deutsche und begegnet regionalen Produzenten, deren Spezialitäten er vor Ort entdeckt.

Vorheriges Rezept
Limonade mit Limetten und Minze
Nächstes Rezept
Meeresbrise auf Linsensalat
Vorherige
Limonade mit Limetten und Minze
Nächste
Meeresbrise auf Linsensalat
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem