2 0
Feldsalat mit warmem Kartoffel-Dip

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
500 Gramm Feldsalat
2 große Kartoffeln
2 Schalotten
2 Handvoll frische Petersilie
4 Esslöffel Dijonsenf
4 Essig Essig
10 Esslöffel Olivenöl
4 Esslöffel Wasser
Pfeffer und Salz

Feldsalat mit warmem Kartoffel-Dip

Küche:
  • 30 Minuten
  • 4 Portionen
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

Winterzeit ist Feldsalat-Zeit. Die kleinen, zarten Blätter werden auch Ackersalat oder Rapunzel genannt und sind wohl tatsächlich die Speise, der Rapunzels Mutter im Märchen nicht widerstehen konnte. Kein Wunder, denn in jedem Märchen steckt auch ein Fünkchen Wahrheit: Feldsalat ist besonders reich an Folsäure, die der Körper in Schwangerschaft benötigt. Aber auch ansonsten ist er sehr gesund und voller Vitamin C. Anke Capellmann zeigt hier ein Variante mit einem warmen Dressing aus zerquetschten Kartoffeln.

Schritte

1
Fertig

Zuerst die Kartoffeln schälen und anschließend kochen.

2
Fertig

Dann den Salat gründlich waschen, abtropfen lassen und zur Seite stellen.

3
Fertig

Schalotten und Petersilie kleinhacken. Die gegarten Kartoffeln mit einer Gabel zerquetschen.

4
Fertig

Essig, Olivenöl, Wasser und Senf in einem Topf erhitzen und mit einem Rührbesen kräftig schlagen, bis sich die Zutaten zu einer Soße binden.

5
Fertig

Die Soße vom Herd nehmen und mit Petersilie, Schalotten und gequetschten Kartoffeln vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch warm mit dem Feldsalat servieren.

6
Fertig

Dazu schmeckt eine Scheibe frisches Brot.

Anke Capellmann

Anke Capellmann

Anke Capellmann ist vom Medienhaus Aachen ausgebildete Redakteurin, hat sich selbstständig gemacht und arbeitet nun als freie Journalistin, Autorin und Fotografin. Neben der Vorliebe zum journalistischen Arbeiten und Schreiben kocht und backt sie mit Freude. Auch wenn sie gerne neue Kreationen ausprobiert, geht nichts über die regionale Küche, die es schon bei ihrer Oma und Mutter gab. Bei traditionellen Gerichten wie Kartoffelsalat und Eintöpfen versucht sie sich gerne auch mal in veganen Varianten.

Vorheriges Rezept
Engelsaugen mit Aachener Pflümli
Nächstes Rezept
Apfelgelee mit Printengewürz
Vorherige
Engelsaugen mit Aachener Pflümli
Nächste
Apfelgelee mit Printengewürz
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem