0 0
Bärlauch-Pesto mit Sonnenblumenkernen

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

ein Bund Bärlauch etwa 50 Gramm
50 Gramm Sonnenblumenkerne
20 Gramm Grana Padano
120 Milliliter Olivenöl
Salz
Schwarzer Pfeffer

Bärlauch-Pesto mit Sonnenblumenkernen

Küche:
  • 75 Minuten
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

Bärlauch schießt gerade noch vielerorts aus dem Boden von Gemüsebeeten und Laubwäldern. Und wer auf den Geruch von Knoblauch, nicht aber auf den Geschmack verzichten möchte, für den eignet sich Bärlauch besonders. Er sollte übrigens möglichst frisch verarbeitet werden, rät der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer.

Damit man aber dennoch lange etwas von ihm hat, kann man ihn zum Beispiel ganz einfach in ein Pesto verwandeln. Das schmeckt nicht nur in einem kalten Nudelsalat, sondern auch warm in der Pfanne oder einfach auf einer Scheibe Brot.

Das Rezept reicht für ein kleines Einmachglas.

Schritte

1
Fertig

Den Bärlauch mit einem Messer ganz klein hacken.

2
Fertig

Die Sonnenblumenkerne in einem hohen Gefäß mit einem Stabmixer zerkleinern, bis sie fast pulverartig sind.

3
Fertig

Alles in eine Schüssel geben, ordentlich miteinander vermengen. Je nachdem, wie grob oder fein das Pesto werden soll, noch einmal mit dem Stabmixer nachhelfen.

4
Fertig

Das Pesto vor dem Servieren etwa eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

Anke Capellmann

Anke Capellmann

Anke Capellmann ist vom Medienhaus Aachen ausgebildete Redakteurin, hat sich selbstständig gemacht und arbeitet nun als freie Journalistin, Autorin und Fotografin. Neben der Vorliebe zum journalistischen Arbeiten und Schreiben kocht und backt sie mit Freude. Auch wenn sie gerne neue Kreationen ausprobiert, geht nichts über die regionale Küche, die es schon bei ihrer Oma und Mutter gab. Bei traditionellen Gerichten wie Kartoffelsalat und Eintöpfen versucht sie sich gerne auch mal in veganen Varianten.

Vorheriges Rezept
Rotbarbenfilet à l’Orval
Nächstes Rezept
Bärlauchsuppe
Vorherige
Rotbarbenfilet à l’Orval
Nächste
Bärlauchsuppe
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem