1 0
Aachener Printen

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

500 Gramm Zuckerrübensirup
5 Esslöffel Rum
5 Gramm Pottasche
100 Gramm Kandiszucker
150 Gramm brauner Rohrzucker
600 Gramm Roggenmehl
Gewürze
3 Teelöffel Anis
2 Teelöffel Koriander
3 Teelöffel Zimt
1 Prise Kardamom
1 Prise Muskat
1 Prise Natron
1 Prise Piment

Aachener Printen

Küche:
  • 90 Minuten (+ Ruhezeit über Nacht)
  • Einfach

Zutaten

  • Gewürze

Anleitung

Teilen

In Aachen sind sie das Wahrzeichen der Stadt: Aachener Printen. Der Sage nach gab es bereits am Hof Karls des Großen die ersten Printen. Historiker fanden die ersten Spuren allerdings erst um 1000 im belgischen Dinant. Dort war es üblich, Lebkuchen in Formen zu pressen und sogenanntes Gebildbrot herzustellen. Als sich ab dem 15. Jahrhundert Arbeiter aus dieser Gegend auf den Weg machten, um aus wirtschaftlichen und politischen Gründen in die Region rund um Aachen zu ziehen, brachten sie die traditionelle Backart aus ihrer Heimat mit. Der eigentliche Ursprung der Aachener Printen liegt also gar nicht in Aachen, sondern in Belgien. Mittlerweile ist die Bekanntheit der Aachener Printen so groß, dass sie zu den wenigen von der EU zertifizierten Produkten mit geschützter geografischer Angabe gehören. „Original Aachener Printen“ müssen in Aachen oder der nächsten Umgebung hergestellt werden. Das Rezept reicht für etwa 35 Printen.

Schritte

1
Fertig

Den Kandiszucker in ein Küchentuch einschlagen und mit einem Fleischklopfer zerkleinern.

2
Fertig

Zuckerrübensirup in Rum in einer großen Schüssel auflösen. Pottasche in etwas Wasser auflösen und hinzugeben. Den zerkleinerten Kandiszucker ebenfalls hinzugeben.

3
Fertig

Jetzt kommen alle restlichen Zutaten hinzu. Den Teig sehr gut durchkneten und über Nacht ruhen lassen.

4
Fertig

Am nächsten Tag wird der Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa fünf bis acht Millimeter dick ausgerollt. Mit einem Messer circa 3 mal 9 Zentimeter große Rechtecke ausschneiden.

5
Fertig

Die Teigstücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwa 8 bis 10 Minuten bei 200 Grad Grad Ober-/Unterhitze backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

6
Fertig

Tipp: Den Printen kann auch eine Schokoladen- oder Zuckergussglasur verpasst werden. Damit die Printen glänzen, eignet sich eine Glasur aus Stärke. Dazu werden 100 Gramm Weizenstärke gleichmäßig dünn auf einem Backblech verteilt und bei 200° Grad geröstet, bis die Stärke hellbraun ist. Durch das Rösten ist Dextrin entstanden, es wird nun mit etwa 600 Millilitern Wassern vermischt und unter Rühren aufgekocht. Bei Bedarf etwas mehr Wasser hinzugeben, bis die Glasur die richtige Konsistenz hat. Anschließend die Stärke mit einem Backpinsel auf die Printen auftragen und trocknen lassen.

Anke Capellmann

Anke Capellmann

Anke Capellmann ist vom Medienhaus Aachen ausgebildete Redakteurin, hat sich selbstständig gemacht und arbeitet nun als freie Journalistin, Autorin und Fotografin. Neben der Vorliebe zum journalistischen Arbeiten und Schreiben kocht und backt sie mit Freude. Auch wenn sie gerne neue Kreationen ausprobiert, geht nichts über die regionale Küche, die es schon bei ihrer Oma und Mutter gab. Bei traditionellen Gerichten wie Kartoffelsalat und Eintöpfen versucht sie sich gerne auch mal in veganen Varianten.

Vorheriges Rezept
Herr und Frau zum Anbeißen: Croque Monsieur
Nächstes Rezept
Engelsaugen mit Aachener Pflümli
Vorherige
Herr und Frau zum Anbeißen: Croque Monsieur
Nächste
Engelsaugen mit Aachener Pflümli
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem