0 0
Pulled Pork

Auf Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
2 Kilogramm Nacken oder Schulter vom Schwein
3 Esslöffel Senf
Für die Würzmischung (Rub)
3 Esslöffel edelsüßes Paprikapulver
3 Esslöffel scharfes Paprikapulver
2 Esslöffel Zucker
2 Esslöffel Schwarzer Pfeffer
2 Esslöffel Traubensaft
Für die Marinade (zum Einspritzen in das Fleisch oder zum Übergießen)
150 Milliliter Traubensaft
150 Milliliter Wasser
1 Teelöffel Worcestershire-Sauce
3 Esslöffel der Rub-Würzmischung

Pulled Pork

  • ca. 20 Stunden (mit Marinier- und Garzeit)
  • 8 Portionen
  • Schwer

Zutaten

  • Für die Würzmischung (Rub)

  • Für die Marinade (zum Einspritzen in das Fleisch oder zum Übergießen)

Anleitung

Teilen

Pulled Pork ist eine Barbecue-Variante aus Nordamerika, die mittlerweile weltweit beliebt ist. Streng genommen hat Pulled Pork also nichts mit der traditionellen Küche im Dreiländereck zu tun, aber Dreiländerschmeck-Köchin Katja Esser probiert gerne Neues aus und fand dieses Gericht so lecker, dass es sich einen Platz in unserem Magazin verdient hat. Das Fleisch wird bei niedriger Temperatur ganz langsam stundenlang gegart. Das geht mit Holzkohle-Grill nur schwer, deshalb empfiehlt sich der Einsatz eines Gasgrills. Mariniert wird das Fleisch mit einer Würzmischung, die Rub genannt wird. Außerdem gibt es noch eine klassische Marinade, die vor dem Garen in das Fleisch gespritzt wird.

Schritte

1
Fertig

Zunächst alle Zutaten für die Würzmischung miteinander vermischen. Wichtig: Bitte drei Esslöffel von der Würzmischung für später zur Seite stellen. Sie werden für die Marinade benötigt.

2
Fertig

Das Fleisch mit Senf einreiben und die restliche Würzmischung darüber verteilen. Senf zum Einreiben kann nach Geschmack gewählt werden, z.B. mit Chili, Knoblauch oder Pfeffer.

3
Fertig

Nun das gewürzte Fleisch in Folie einwickeln und mindestens vier Stunden zum Marinieren kaltstellen.

4
Fertig

Die Marinade anmischen, indem alle Zutaten miteinander verrührt werden.

5
Fertig

Nach dem Ziehen das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen, die Folie entfernen und an mehreren Stellen des Fleischstücks die Mischung mit einer Marinadespritze hineinspritzen, sodass das Fleisch von innen möglichst stark mariniert wird. Wer keine Marinadespritze hat, übergießt das Fleisch während des Garens in stündlichem Abstand immer wieder mit etwas Marinade.

6
Fertig

Den Grill heizen bis eine konstante Innentemperatur (der Kugel, des Innengarraumes) von ca. 110 Grad besteht.

7
Fertig

Das Fleisch dann auf den Grill legen, sodass es nicht direkt über der Glut liegt. Es wird indirekt gegrillt. Der Deckel muss verschlossen sein.

8
Fertig

Mit einem Fleischthermometer soll nun immer wieder die Innentemperatur des Stückes gemessen werden. In einem Zeitraum von mehreren Stunden sollte die Kerntemperatur von ca. 90/92 Grad erreicht werden. Bis das Fleisch gar und zart ist, dauert es etwa 14 bis 16 Stunden.

9
Fertig

Nach der Garzeit und dem Erreichen der Kerntemperatur das Fleisch vom Grill nehmen und mithilfe zweier Gabeln auseinanderzupfen.

10
Fertig

Das gezupfte Fleisch vor dem Genießen noch circa eine Stunde in Alufolie verpackt ruhen lassen. Traditionell wird das Fleisch in einem Brötchen mit Barbecue-Soße genossen.

Katja Esser

Katja Esser

Hobby-Köchin Katja Esser ist in Würselen aufgewachsen und kocht als Mutter von drei Kindern fast täglich für ihre Familie. Die Liebe zur regionalen Küche hat die 45-Jährige bei ihrer Großmutter entdeckt. In der Küche ihrer Oma durfte sie schon als kleines Kind mitschnippeln und beim Kochen zuschauen. Sie selbst isst gerne Gerichte mit frischem Gemüse aus der Region, aber auch Deftiges wie eine gute Erbsensuppe oder Möhrengemüse mit Speck.

Vorheriges Rezept
Kaiser Karls Kräutersuppe
Nächstes Rezept
Kalter Hund
Vorherige
Kaiser Karls Kräutersuppe
Nächste
Kalter Hund
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem