0 0
Les Cûtès Peûres: Gekochte Birnen

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
8 Birnen Saint-Rémy oder eine andere Sorte nach Wahl
500 Milliliter Wasser
2 Esslöffel Lütticher Sirup
4 Esslöffel (mind.) Brauner Rohrzucker alternativ Puderzucker
1 Teelöffel Zimt oder eine Zimtstange

Les Cûtès Peûres: Gekochte Birnen

Küche:
  • 100 Minuten
  • 4 Portionen
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

„Les Cûtès Peûres“  sind gekochte wallonische Birnen. Dieses ein wenig in Vergessenheit geratene Gericht, das dennoch sehr köstlich schmeckt, ist ein typisches Lütticher Dessert, das in den Dreißiger Jahren und bis zum Beginn der Sechziger Jahre sehr beliebt war.

Zu dieser Zeit gab es noch Straßenhändlerinnen, die diese gebackenen Birnen anboten. Sie sind in einem Sirup gegart, der aus Wasser, Zucker oder Rohrzucker, Lütticher Sirup und ein wenig Zimt besteht. Sie trugen diese Birnen in einem Behälter mit einem Zinkdeckel auf dem Kopf und priesen die „Cûtès peûres!“ marktschreierisch an. Dieser Ruf erschallte in der ganzen Stadt Lüttich und manchmal auch, wenn der Abend kam, entlang der Gefängnismauern von Saint-Léonard. Dort klang er wie ein Zeichen der Hoffnung und der Treue für so manch strafgefangenen Ehemann.

Die Lütticher waren schon immer große Birnenliebhaber. Damals bewahrte man die Früchte in einer Holzkiste mit Lattenboden auf, die man vor die Backofenöffnung beim Bäcker stellte. Man verwendet für die „Cûtès peûres!“ die Birnensorte Saint-Rémy, die im Herver Land kultiviert wird. Die Birne, die anlässlich des Saint-Rémy Festes (erster Sonntag im Oktober) geerntet wird, ist für ihre kulinarischen und geschmacklichen Qualitäten beliebt. Zum Erhalt dieser Tradition und zur Förderung des regionalen Obstanbaus wurde 1986 die Bruderschaft „Confrérie des Peûres di Sint-R’Mèy“ gegründet.

Schritte

1
Fertig

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Birnen lediglich waschen und im Ganzen lassen. Sie können geschält werden, das ist aber nicht unbedingt nötig - und der Stiel bleibt dran. Nach dem Garen löst sich die Haut in der Regel von alleine, ähnlich wie bei gebratenen Paprika. Eine recht tiefe backofenfeste Form (damit auch noch Platz für den Sirup ist) leicht mit Butter oder Margarine einreiben.

2
Fertig

Den Sirup, den Rohrzucker (oder den Puderzucker) und den Zimt mit Wasser in eine Kasserolle geben. Aufkochen lassen, bis sich die Zutaten lösen, dann reduzieren, bis sich ein dickflüssiger Sirup ergibt.

3
Fertig

Den Sirup über die Birnen gießen und für eineinhalb Stunden in den Backofen stellen. Wenn man andere Birnen verwendet (vor allem kleinere), sollte die Garzeit angepasst werden. Um zu sehen, ob die Birnen gar sind, mit einem kleinen Messer in die Frucht bis in die Mitte hineinstechen. Während der Garzeit die Birnen regelmäßig mit dem Sirup beträufeln. Das Fruchtfleisch der Birne soll schmelzig werden.

4
Fertig

Die Birnen werden idealerweise lauwarm bei Zimmertemperatur serviert oder auch eisgekühlt. Variante: mit einer Kugel Vanilleeis oder mit Sahne, oder mit beidem! Eine echte Köstlichkeit… Die Cûtès Peûres werden generell als Dessert zubereitet oder als Begleiter zu Wild.

Rolf Minderjahn

Rolf Minderjahn

Rolf Minderjahn ist Journalist, Übersetzer und Autor. Er lebt und arbeitet in Stolberg. Seine Liebe zur französischen Sprache, seine Leidenschaft fürs Schreiben und Reisen sowie sein Faible für die gute Küche hat er zum Beruf gemacht. Er führt seit 20 Jahren ein eigenes Text- und Pressebüro. Er bereist als Reisejournalist das Dreiländereck bereits seit mehr als 30 Jahren. Dabei schaut er vielen Köchen über die Schulter, besucht und beschreibt Restaurants, übersetzt Rezepte aus dem Französischen und Niederländischen ins Deutsche und begegnet regionalen Produzenten, deren Spezialitäten er vor Ort entdeckt.

Vorheriges Rezept
Ein Klassiker aus Limburg: Zuurvlees
Nächstes Rezept
Armer Ritter
Vorherige
Ein Klassiker aus Limburg: Zuurvlees
Nächste
Armer Ritter