0 0
Oma Barbaras Quarkmutzen

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
500 Gramm Mehl
120 Gramm Zucker
6 Eier
500 Gramm Magerquark
¼ Teelöffel Natron
Öl zum Frittieren
Puderzucker zum Bestäuben

Oma Barbaras Quarkmutzen

Küche:
  • 40
  • 6 Portionen
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

Ein altes Familienrezept für schnelle, unkomplizierte und saftige Quarkmutzen haben wir von Sybilla Deffur-Schwarz bekommen. Bei ihrer Familie in Brachelen gibt es das Fettgebäck immer zur Karnevalszeit. „Sie schmecken nur frisch, aber mit etwas Übung geht das Backen sehr schnell“, sagt sie. Mit diesem Rezept mache sie am Rosenmontag beim Karnevalsumzug in Immenwauweiler jedes Jahr viele Narren glücklich.

Schritte

1
Fertig

Alle Zutaten mit einem Handmixer vermengen, bis ein glatter, leicht fester Teig entsteht.

2
Fertig

In einem Topf Öl erhitzen, bis es an einem Holzlöffel kleine Blasen wirft. Dann ist es heiß genug.

3
Fertig

Mit zwei Esslöffeln kleine Kugeln vom Teig abstechen und vorsichtig in das heiße Öl gleiten lassen. Es ist genug Öl im Topf, wenn man die Mutzen problemlos im Öl drehen kann, bis sie rundherum braun gebacken sind. Das Öl darf allerdings nicht zu heiß werden.

4
Fertig

Die Quarkmutzen mit einer Schöpfkelle herausholen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

5
Fertig

Wenn sie noch warm sind mit Puderzucker bestreuen. Ganz frisch schmecken sie am besten!

Anke Capellmann

Anke Capellmann

Anke Capellmann ist Multimedia-Volontärin im Medienhaus Aachen. Neben der Vorliebe zum journalistischen Arbeiten und Schreiben kocht und backt sie mit Freude. Auch wenn sie gerne neue Kreationen ausprobiert, geht nichts über die regionale Küche, die es schon bei ihrer Oma und Mutter gab. Neben Kartoffelsalat und Sauerbraten kocht sie aber auch gerne italienische oder asiatische Speisen.

Vorheriges Rezept
Echt jeck: Der Karnevalsburger
Nächstes Rezept
Eingelegte Heringe
Vorherige
Echt jeck: Der Karnevalsburger
Nächste
Eingelegte Heringe
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem