0 0
Spekulatiuslikör

Auf Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

200 Gramm Spekulatius
400 Gramm Sahne
200 Milliliter Milch
200 Milliliter Korn oder Vodka

Spekulatiuslikör

Küche:
  • 20 Minuten
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

Mit den Überbleibseln vom Weihnachtsteller, etwas Sahne und Alkohol lässt sich dieser sehr einfache aber wirklich leckere Likör aus Spekulatius zaubern. Das Rezept reicht für etwa 750 Milliliter. Wir haben den Likör sowohl im Thermomix als auch im Kochtopf ausprobiert. Im Kühlschrank hält sich der Likör etwa ein bis zwei Wochen.

Spekulatius ist in Deutschland ein typisches Wintergebäck aus Mürbeteig. In Belgien und den Niederlanden wird er traditionell am Nikolaustag gegessen, anders als bei uns wird er dort aber auch das ganze Jahr über angeboten und verzehrt. 

Schritte

1
Fertig

Im Kochtopf

Den Spekulatius mit einer Küchenmaschine oder einem Mixer ganz fein zermahlen.

2
Fertig

Dann den zermahlenen Spekulatius mit der Sahne und der Milch in einen Kochtopf geben und aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Wichtig ist, dass ständig mit einem Kochlöffel umgerührt wird, da sonst Klumpen entstehen können.

3
Fertig

Wenn die Masse richtig schön cremig ist, den Alkohol hinzugeben, noch einmal durchrühren und noch heiß in eine saubere Flasche abfüllen. Sollte die Konsistenz zu dickflüssig sein, einfach noch etwas Milch hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

4
Fertig

Mit dem Thermomix/der Küchenmaschine

Den Spekulatius für 20 Sekunden auf Stufe 10 zerkleinern. Dann sollte er richtig fein zermahlen sein.

5
Fertig

Die Sahne und die Milch hinzugeben und das Ganze für 10 Minuten auf Stufe 2 bei 70° Grad laufen lassen. Ab und zu pausieren und mit dem Spatel die Masse, die sich unten absetzt, mit dem Rest verrühren.

6
Fertig

Sobald die Masse schön cremig ist, den Alkohol hinzugeben, noch einmal kurz rühren lassen und noch heiß in eine saubere Flasche abfüllen. Sollte die Konsistenz zu dickflüssig sein, einfach noch etwas Milch hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Anke Capellmann

Anke Capellmann

Anke Capellmann ist ausgebildete Redakteurin und arbeitet selbstständig als freie Journalistin, Autorin und Fotografin. Neben der Vorliebe zum journalistischen Arbeiten und Schreiben kocht und backt sie mit Freude. Diese Leidenschaft zeigt sie auch auf ihrem privaten Foodblog Grüngabel. Auch wenn Anke gerne neue Kreationen ausprobiert, geht nichts über die regionale Küche, die es schon bei ihrer Oma und Mutter gab. Bei traditionellen Gerichten wie Kartoffelsalat und Eintöpfen versucht sie sich gerne auch mal in vegetarischen und veganen Varianten.

Vorheriges Rezept
Rote-Bete-Carpaccio
Nächstes Rezept
Winterlich gefüllter Putenbraten
Vorherige
Rote-Bete-Carpaccio
Nächste
Winterlich gefüllter Putenbraten
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem