0 0
Spekulatius

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

320 Gramm Mehl
180 Gramm weiche Butter
180 Gramm brauner Rohrzucker
100 Gramm gemahlene Mandeln
1 Ei
1 Teelöffel Backpulver
2 Teelöffel Zimt gemahlen
1 Teelöffel Kardamom gemahlen
1 Prise Ingwer gemahlen
etwas geriebene Muskatnuss
1 Messerspitze gemahlene Nelken

Spekulatius

  • 100 Minuten
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

Spekulatius ist in Deutschland ein typisches Wintergebäck aus Mürbeteig. In Belgien und den Niederlanden wird er traditionell am Nikolaustag gegessen, anders als bei uns wird er dort aber auch das ganze Jahr über angeboten und verzehrt. Wo der Spekulatius erfunden wurde, ist nicht ganz geklärt – vermutlich in Belgien oder den Niederlanden, aber auch im Rheinland und in Westfalen kannte man Spekulatius schon sehr früh im 18. Jahrhundert. Seinen Namen verdankt das Gebäck angeblich dem Heiligen Nikolaus, denn sein lateinischer Beiname lautet „speculator“. Das lateinische Wort „speculum“ bedeutet allerdings auch „Spiegelbild“ und könnte sich auf die Modele beziehen, mit denen die Kekse geformt werden. Unser Rezept reicht für circa 50 Stück.

Schritte

1
Fertig

Butter und Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen. Währenddessen das Ei hinzugeben und weiterschlagen.

2
Fertig

Die Gewürze und die gemahlenen Mandeln unterrühren.

3
Fertig

Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Backpulver vermischen. Mit der gewürzten Zucker-Butter-Mischung zu einem glatten Teig verkneten, in Frischhaltefolie einschlagen und für etwa eine Stunde in den Kühlschrank legen.

4
Fertig

Dann den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche drei bis vier Millimeter dick ausrollen.

5
Fertig

Es gibt drei Möglichkeiten, den Spekulatius in seine Form zu bringen. Traditionell werden klassische Holzmodeln benutzt, in die der Teig hineingedrückt wird. Es gibt aber auch Spekulatiuswalzen – das sind Nudelhölzer mit Muster. Dadurch bekommt der ausgerollte Teig ein Muster und ist sofort ausgestochen. Die dritte Möglichkeit sind weihnachtliche Ausstechformen.

6
Fertig

Bei den Holzmodeln muss der Teig vorher nicht ausgerollt werden. Er wird dann einfach in die bemehlten Formen gedrückt und danach wieder herausgeholt.

7
Fertig

Egal, für welche Methode man sich entscheidet: Die Spekulatius werden anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt und bei 180°C für 8 bis 10 Minuten im Ofen gebacken.

8
Fertig

Wenn sie goldbraun sind, sind sie fertig und können abgekühlt in einer luftdichten Keksdose auch bis zum Weihnachtsfest aufbewahrt werden.

Anke Capellmann

Anke Capellmann

Anke Capellmann ist vom Medienhaus Aachen ausgebildete Redakteurin, hat sich selbstständig gemacht und arbeitet nun als freie Journalistin, Autorin und Fotografin. Neben der Vorliebe zum journalistischen Arbeiten und Schreiben kocht und backt sie mit Freude. Auch wenn sie gerne neue Kreationen ausprobiert, geht nichts über die regionale Küche, die es schon bei ihrer Oma und Mutter gab. Bei traditionellen Gerichten wie Kartoffelsalat und Eintöpfen versucht sie sich gerne auch mal in veganen Varianten.

Vorheriges Rezept
Weinsuppe
Nächstes Rezept
Herr und Frau zum Anbeißen: Croque Monsieur
Vorherige
Weinsuppe
Nächste
Herr und Frau zum Anbeißen: Croque Monsieur
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem