0 0
Apfel-Ingwer-Marmelade

Auf Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
1,5 Kilogramm süß-säuerliche Äpfel
300 Gramm Ingwer
300 Milliliter Apfelsaft
500 Gramm Gelierzucker 3:1

Apfel-Ingwer-Marmelade

Küche:
  • 50 Minuten
  • 4 Portionen
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

Diese Marmelade schmeckt herrlich frisch und ist durch den Ingwer sogar ein bisschen gesund. Durch ihre Schärfe ist sie wunderbar zum Marinieren von Grillfleisch geeignet. Dazu einfach mit etwas Öl sowie Salz und Pfeffer mischen, das Fleisch damit einreiben und mehrere Stunden ziehen lassen.  Wer noch mehr Schärfe verträgt, kann die Marmelade zusätzlich mit zerstoßenen Pfefferkörnern aufpeppen. Wer sie nicht zum Marinieren nimmt, kann sie sehr gut zu Käse servieren. Wie wäre es mit einem gebackenen Camembert mit Apfel-Ingwer-Marmelade?

Schritte

1
Fertig

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Den Ingwer schälen und sehr fein würfeln.

2
Fertig

Nun die Apfelstücke mit dem Ingwer in einen großen Topf geben und ein paar Minuten bei mittlerer Hitze anschwitzen.

3
Fertig

Mit dem Apfelsaft ablöschen und alles zusammen etwas einkochen lassen.

4
Fertig

Wenn die Äpfel weich sind und der Saft weitgehend verkocht ist, mit einem Stampfer die Masse etwas zerkleinern.

5
Fertig

Jetzt den Gelierzucker dazugeben und nach Packungsanweisung fertigstellen.

6
Fertig

Sofort in sterilisierte Schraubgläser abfüllen und gut verschließen. Beim Abfüllen darauf achten, dass der Rand der Gläser immer sauber bleibt. Andernfalls mit einem sauberen Küchenkrepp reinigen und erst dann gut verschließen.

Anja Henn

Anja Henn

Anja Henn ist aufgewachsen in Walheim. Nach einer jahrelangen Stippvisite in der Eifel ist sie wieder in der Wohlfühl-Heimat Aachen und lebt in Brand. Sie ist Innenarchitektin und bringt von Berufswegen her die perfekte Mischung aus Kreativität, einen Blick für schöne Dinge, und technisches Geschick fürs Foodbloggen mit. Seit Mai 2021 hat sie einen eigenen Blog Mit Herd und Seele, den sie online und bei Instagram mit einer relativ hohen Schlagzahl befeuert. Ihre Passion etwas Frisches und Gesundes für die Familie auf den Tisch zu zaubern, bringt fast täglich neue Kreationen hervor. Dabei bedient sie sich oft am Zufallsprinzip. Schauen was da ist, was weg muss und was man noch Neues dazu kombinieren kann. So entstehen die spannendsten Dinge und alle Lebensmittel werden nachhaltig verwertet.

Vorheriges Rezept
Spargelkuchen mit Oliven-Sardellen-Paste
Nächstes Rezept
Kibbeling mit selbstgemachter Remoulade
Vorherige
Spargelkuchen mit Oliven-Sardellen-Paste
Nächste
Kibbeling mit selbstgemachter Remoulade
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem