0 0
Oma Gertruds Sauerbraten

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
Zutaten für die Marinade
1 Kilo Rinderbraten
750 Milliliter Rotwein-Essig
750 Milliliter Wasser
100 Milliliter Rotwein
3 Zwiebeln
4 Lorbeerblätter
3 Nelken
20 Senfkörner
5 Wacholderbeeren
5 Pfefferkörner gemahlen
1 Prise Salz
Weitere Zutaten für das Gericht
2 Scheiben Geräucherter Speck
1 Esslöffel Butterschmalz
2 Teelöffel Senf
1 Esslöffel Tomatenmark
4 Esslöffel Apfelkraut
200 Milliliter Rotwein
1 Handvoll Rosinen
2 Kräuterprinten
etwas Mehl zum Binden der Soße

Oma Gertruds Sauerbraten

Küche:
  • 110 Minuten plus Einlegezeit
  • 4 Portionen
  • Mittel

Zutaten

  • Zutaten für die Marinade

  • Weitere Zutaten für das Gericht

Anleitung

Teilen

Der Sauerbraten gehört nicht nur in unserer  Region zu den traditionellen Rezepten, es gibt auch zahlreiche andere Variationen des sauren Schmorbratens in vielen Teilen Deutschlands. Birgit Imbusch-Jung aus Aachen hat eine eigene Variation, die von Mutter und Oma inspiriert ist. „Meine Mutter kam aus dem Sauerland nach Aachen und kannte so etwas gar nicht“, sagt sie.

„Meine Oma war wohl in ihrer Jugend, so hat man mir erzählt, in einer Art Pensionat für zukünftige Hausfrauen. Ich meine, mich zu erinnern, dass sie in Belgien war, wo sie offenbar auch das Kochen gelernt hat.“ Von ihr ist ein kleines handschriftliches Rezeptbüchlein überliefert. Birgit Imbusch-Jung nennt ihre  Variation des Gerichts deshalb „Oma Gertruds Sauerbraten in der dritten Generation“. Sie wird mit Zwiebeln und Speck zubereitet. „So machen wir ihn bis heute, vor allem im Winter, und so schmeckt er uns immer wieder.“

Schritte

1
Fertig

Die Marinade

Zwiebeln halbieren und in Scheiben schneiden. In einen Topf oder Bräter Rotweinessig, Wasser, Rotwein, die klein geschnittenen Zwiebeln, Salz, Lorbeerblätter, Nelken, Senfkörner, Wacholderbeeren und gemahlene Pfefferkörner geben. Das Stück Rinderbraten hineinlegen, so dass es komplett von der Marinade bedeckt ist. Für fünf bis sechs Tage an einem kühlen Ort stehen lassen und mehrmals wenden.

2
Fertig

Nach fünf bis sechs Tagen Einlegezeit

Braten aus der Marinade nehmen und trockentupfen. Mit Salz, Pfeffer und je nach Geschmack mit etwas Paprikapulver würzen.

3
Fertig

Den geräucherten Speck würfeln und in einem Bräter auslassen. Etwas Butterschmalz hinzugeben und den Rinderbraten von allen Seiten scharf anbraten. Danach das Fleisch mit Senf bestreichen.

4
Fertig

Die Marinade durch ein Sieb geben und die Flüssigkeit auffangen. Die Zwiebeln und Gewürze sowie Tomatenmark und Apfelkraut in den Topf geben. Mit Rotwein ablöschen, die Hitze stark reduzieren und zugedeckt etwa eine Stunde und 30 Minuten schmoren lassen.

5
Fertig

Von Zeit zu Zeit etwas von der Marinade zugießen. Für das Binden der Soße aber etwas von der Marinade übrig lassen und nicht alles in den Topf geben.

6
Fertig

15 bis 20 Minuten vor Ende der Garzeit eine Handvoll Rosinen und zwei zerbröckelte Kräuterprinten hinzugeben.

7
Fertig

Das Fleisch herausnehmen und warmstellen. Lorbeerblätter, Nelken und Wacholderbeeren entfernen.

8
Fertig

Soße noch einmal aufkochen lassen und binden, indem man die übrig gebliebene Marinade mit Mehl andickt und nach und nach der Soße hinzufügt, bis die gewünschte Dicke erreicht ist. Möchte man die Soße süßer haben, sollte man unbedingt noch mehr Apfelkraut einplanen.

9
Fertig

Das Fleisch in Scheiben schneiden, mit etwas Soße anrichten, die restliche Soße getrennt dazu reichen.

10
Fertig

Zum Sauerbraten passen Kartoffelklöße oder Spätzle, Apfelkompott und auch Rotkohl.

Anke Capellmann

Anke Capellmann

Anke Capellmann ist Multimedia-Volontärin im Medienhaus Aachen. Neben der Vorliebe zum journalistischen Arbeiten und Schreiben kocht und backt sie mit Freude. Auch wenn sie gerne neue Kreationen ausprobiert, geht nichts über die regionale Küche, die es schon bei ihrer Oma und Mutter gab. Neben Kartoffelsalat und Sauerbraten kocht sie aber auch gerne italienische oder asiatische Speisen.

Vorheriges Rezept
Rouladen mit Wirsing
Nächstes Rezept
Quittengelee
Vorherige
Rouladen mit Wirsing
Nächste
Quittengelee
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem