0 0
Knäckebrot mit Kräuterdip

Auf Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

60 Gramm Mehl
50 Gramm Haferflocken
40 Gramm Leinsamen
25 Gramm Kürbiskerne
25 Gramm Sesam
1/4 Teelöffel Salz
2 Esslöffel Olivenöl
120 Milliliter Wasser
Für den Dip:
150 Gramm griechischer Joghurt
2 Esslöffel Olivenöl
1 Handvoll frische Kräuter saisonal
6-8 zerstoßene Korianderkörner
2 gute Prisen Salz
nach Geschmack Pfeffer

Knäckebrot mit Kräuterdip

Küche:
  • 30 Minuten
  • Einfach

Zutaten

  • Für den Dip:

Anleitung

Teilen

Das eigene Lieblingsknäckebrot kann man ganz einfach selber zu Hause herstellen. Das Verhältnis von Mehl zu Körnern sollte stimmen, die Auswahl der Körner ist eine Frage des pesönlichen Geschmackes. Anja hat Leinsamen, Sesam und Kürbiskerne genommen. Mit einem erfrischenden Dip schmeckt das knackige Brot an heißen Tagen als kleine Mahlzeit oder zwischendurch.

Schritte

1
Fertig

Knäckebrot

Den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.

2
Fertig

Alle Zutaten gut mit dem Wasser verrühren - entweder von Hand oder langsam mit dem Knethacken der Küchenmaschine. Auf einem Backblech eine Lage Backpapier auslegen und die Masse darauf dünn ausstreichen. Für 15 bis 20 Minuten im Backofen backen.

3
Fertig

Nach dem Backen sollte das Knäckebrot direkt mit einem Pizzaroller oder einem Messer in beliebig große Stücke geteilt werden, denn nach dem Abkühlen ist dies nicht mehr möglich.

4
Fertig

Dip

Die Kräuter waschen und klein schneiden. Den griechischen Joghurt anschließend mit den Kräutern und allen übrigen Zutaten gut verrühren.

5
Fertig

Knäckebrot gemeinsam mit dem Dip servieren.

Anja Henn

Anja Henn

Anja Henn ist aufgewachsen in Walheim. Nach einer jahrelangen Stippvisite in der Eifel ist sie wieder in der Wohlfühl-Heimat Aachen und lebt in Brand. Sie ist Innenarchitektin und bringt von Berufswegen her die perfekte Mischung aus Kreativität, einen Blick für schöne Dinge, und technisches Geschick fürs Foodbloggen mit. Seit Mai 2021 hat sie einen eigenen Blog Mit Herd und Seele, den sie online und bei Instagram mit einer relativ hohen Schlagzahl befeuert. Ihre Passion etwas Frisches und Gesundes für die Familie auf den Tisch zu zaubern, bringt fast täglich neue Kreationen hervor. Dabei bedient sie sich oft am Zufallsprinzip. Schauen was da ist, was weg muss und was man noch Neues dazu kombinieren kann. So entstehen die spannendsten Dinge und alle Lebensmittel werden nachhaltig verwertet.

Vorheriges Rezept
Rührkuchen mit Stachelbeeren
Nächstes Rezept
Lachs vom Zedernbrett
Vorherige
Rührkuchen mit Stachelbeeren
Nächste
Lachs vom Zedernbrett
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem