0 0
Jedämbde Ärpel

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
750 Gramm Kartoffeln
50 Gramm Speck, geräuchert durchwachsen
30 Gramm Margarine
2 mittelgroße Zwiebeln
1 Teelöffel getrockneter Majoran
250 Milliliter Wasser
Pfeffer und Salz

Jedämbde Ärpel

Küche:
  • 70 Minuten
  • 2 Portionen
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

Der Juli ist die Zeit der Frühkartoffeln. Weil sie noch sehr jung sind, wurde ihr Zuckergehalt noch nicht überwiegend in Stärke umgewandelt. Deshalb sind sie klein, leicht süßlich, besonders schmackhaft und haben dünne Schalen. Gedämpft schmecken junge Kartoffeln besonders zart. Klara Palm aus Vettweiss-Kelz macht sie immer mit Speck und Zwiebeln, auf Platt heißen sie „jedämbde Ärpel“. Durch das Dämpfen bleiben deutlich mehr Vitamine erhalten als beim Kochen. Wer mag, kann bei jungen Kartoffeln die zarte Schale auch mitessen.

Schritte

1
Fertig

Die Kartoffeln und Zwiebeln schälen und in grobe Würfel schneiden. Speck und Margarine in einer Pfanne mit Deckel oder in einem kleinen Bräter auslassen und die Zwiebelwürfelchen hinzufügen.

2
Fertig

Wenn die Zwiebeln glasig sind, die Kartoffelstücke hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen.  Gut umrühren.

3
Fertig

Alles bei mittlerer Hitze schmoren lassen, und immer nur soviel Wasser angießen, dass die Kartoffeln nicht anbacken. Zwischendurch immer wieder umrühren. Den Deckel  schräg auf die Pfanne oder den Topf legen (nicht ganz verschließen).

4
Fertig

Nach 40 bis 45 Minuten sind die Kartoffel gar, je nach Sorte dauert es auch etwas länger. Nochmals umrühren, abschmecken und genießen. Dazu passt ein frischer Salat, Spiegelei oder Sahne-Heringsfilet.

Yvonne Charl

Yvonne Charl

Yvonne Charl kümmert sich im Medienhaus Aachen um digitale Angebote und begleitet das regionale Kochprojekt verantwortlich im Hintergrund. Mit Dreiländerschmeck.de möchte sie Menschen aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden zusammen bringen, die gerne kochen, Rezepte austauschen und die regionale Küche kreativ weiterentwickeln. Privat kocht die Mutter von zwei Söhnen gerne klassische italienische und französische Küche mit frischen Kräutern und Gemüse aus dem eigenen Garten.

Vorheriges Rezept
Ingwer-Shot mit Möhre und Kurkuma
Nächstes Rezept
Partytomaten im Spaghetti-Nest
Vorherige
Ingwer-Shot mit Möhre und Kurkuma
Nächste
Partytomaten im Spaghetti-Nest
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem