0 0
Chicorée-Salat

Auf Ihren Social Media-Profilen teilen:

Oder einfach kopieren und diese Adresse teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
4 Chicorée je nach Größe auch 5 oder 6
1 Zwiebel
3 Esslöffel Mayonnaise je nach Chicoréemenge auch etwas mehr
1 Esslöffel Olivenöl
1 Esslöffel Weißer Balsamicoessig
1 Esslöffel Kondensmilch
1 Esslöffel Sahne
Salz
weißer Pfeffer

Chicorée-Salat

  • 40 Minuten
  • 4 Portionen
  • Einfach

Zutaten

Anleitung

Teilen

Chicorée muss nicht immer langweilig sein. Auch wenn dieses Rezept vergleichsweise einfach ist, schmeckt der Chicorée doch sehr gut als Beilage – beispielsweise zu diesem flämischen Gulasch. Das Besondere an diesem Salat ist das Dressing, welches eine Kombination aus Olivenöl, Sahne und Gewürzen bietet.

Woher Chicorée eigentlich kommt, könnt ihr übrigens hier nachlesen.

Schritte

1
Fertig

Die äußeren Blätter der Chicorées abtrennen, die Rübe halbieren und im Inneren den länglichen Strunk herausschneiden. Die Chicorées quer in dünne Streifen schneiden und anschließend waschen.

2
Fertig

Eine Schüssel mit kaltem, gesalzenem Wasser füllen und die Chicoréestreifen hineinlegen. Etwa eine halbe Stunde ziehen lassen, damit das Salzwasser die Bitterstoffe entziehen kann.

3
Fertig

Für das Dressing Mayonnaise, Öl und weißen Balsamicoessig in einer Schale vermischen. Mit Salz und weißem Pfeffer ordentlich abschmecken. Dann Kondensmilch und Sahne untermischen und erneut abschmecken. Eine kleine Zwiebel in feine Würfel schneiden und ins Dressing geben.

4
Fertig

Die Chicoréestreifen in eine Salatschleuder geben, mit den Händen das restliche Wasser auswringen, in die Sauce geben und vorsichtig umrühren.

Rolf Minderjahn

Rolf Minderjahn

Rolf Minderjahn ist Journalist, Übersetzer und Autor. Er lebt und arbeitet in Stolberg. Seine Liebe zur französischen Sprache, seine Leidenschaft fürs Schreiben und Reisen sowie sein Faible für die gute Küche hat er zum Beruf gemacht. Er führt seit 20 Jahren ein eigenes Text- und Pressebüro. Er bereist als Reisejournalist das Dreiländereck bereits seit mehr als 30 Jahren. Dabei schaut er vielen Köchen über die Schulter, besucht und beschreibt Restaurants, übersetzt Rezepte aus dem Französischen und Niederländischen ins Deutsche und begegnet regionalen Produzenten, deren Spezialitäten er vor Ort entdeckt.

Vorheriges Rezept
Rote-Bete-Suppe
Nächstes Rezept
Kürbisaufstrich
Vorherige
Rote-Bete-Suppe
Nächste
Kürbisaufstrich
×
Newsletter Dreiländerschmeck

Keine Rezepte mehr verpassen

Ein Angebot aus dem